Hydraulikantrieb für den neuen Tunnel durch die Alpen

  • Brenner Basistunnel
  • Mit den Lösungen von Danfoss sind selbstfahrende Tunnelbauzüge intelligent, sicher und zuverlässigrch die Alpen

    Für den Bau des neuen 55 km langen Brenner Basistunnels, der ab 2020 eine schnellere Bahnverbindung zwischen Nord- und Südeuropa ermöglichen wird, spielt eine leistungsstarke Hydraulik eine wichtige Rolle.

    BIBUS HYDRAULIC Group, ein Danfoss-Vertriebspartner, hat das Hydrauliksystem für seinen Kunden Rowa, eines der führenden Unternehmen für Tunnelbausysteme und -logistik, entwickelt und installiert.

    Spezialisierte Züge – auf Rädern

    „Wir stellen das Hydrauliksystem für sechs selbstfahrende Rowa-Züge bereit. Bei jedem Zug handelt es sich um ein spezialisiertes Fahrzeug, das konkret für eine bestimmte Aufgabe konzipiert wurde, etwa den Transport von Tunnelbauteilen in den Tunnel, die Evakuierung von Tunnelarbeitern oder die Brandbekämpfung“, erläutert Gabriel Richter, CEO von BIBUS HYDRAULIC in der Schweiz. „Hier wurden zum ersten mal Tunnelbauzüge auf Rädern statt auf Schienen gebaut.“

    Hochleistungsantrieb

    Die Züge, die eine Last von bis zu 130 Tonnen transportieren, müssen in der Lage sein, eine Steigung von 12 % im Inneren des Tunnels zu erklimmen und effizient zu bremsen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h.

    Danfoss hat den Antriebsstrang mit leistungsstarken Kolbenpumpen und Schrägachsen-Verstellmotoren der H1-Familie entwickelt. Um der Anforderung an eine Allradlenkung zu entsprechen, befindet sich an jedem Rad eine Danfoss-Lösung. Hunderte modularer elektrohydraulischer PVG-Ventile und Cartridge-Ventile sorgen für eine präzise Durchflussregelung mit Load-Sensing in den Antriebs-, Dämpfungs- und Bremssystemen.

     

  • Brenner Basistunnel
  • Maßgeschneiderte Bremsung

    Aufgrund der zu transportierenden Schwerlast kann der 460 kW-Dieselmotor allein nicht die komplette Bremskapazität bereitstellen. BIBUS hat einen maßgeschneiderten Bremsventilblock mit Danfoss PVG 120 und PVG 32 Ventilen entwickelt, um 30 % der Bremslast zu übernehmen.

    „Funktionale Sicherheit spielt eine wichtige Rolle. Hier haben wir Rowa mit einer Risikoanalyse unterstützt und die ermittelten Risiken bei der Konzeption des Hydrauliksystems berücksichtigt“, erklärt Gabriel Richter.

    Intelligente Steuerung

    Das BIBUS-Team aus Elektronikexperten hat die Danfoss PLUS+1®-Software so programmiert, dass das gesamte Hydrauliksystem intelligent und proaktiv gesteuert werden kann.

    „PLUS+1 gleicht die Beschleunigung der Ladeplattformen des Zugs aus, da diese je nach Beladungsgewicht der jeweiligen Plattform schwankt. Hierdurch wird sichergestellt, dass die einzelnen Plattformen unabhängig von ihrem Gewicht alle mit derselben Geschwindigkeit die Steigungen hinauf- und herunterfahren", so Richter.

    Mit Unterstützung von Danfoss hat BIBUS das Hydrauliksystem in weniger als drei Monaten konzipiert und bereitgestellt. Die Rowa-Züge sind nunmehr alle in Betrieb und erfüllen sämtliche Anforderungen an Spitzenleistung.

     

Be social Take part

Verbinden Sie sich mit uns in den sozialen Medien

Lernen Sie uns kennen und bringen Sie sich ein