Danfoss und General Electric gehen strategische Zusammenarbeit ein

General Electrics building, Utica, NYC Die in Flensburg niedergelassene Gesellschaft Danfoss Silicon Power will sich in den USA etablieren und wird daher im Rahmen einer strategischen Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Industriegiganten General Electric (GE) kooperieren.  Diese Zusammenarbeit bedeutet, dass Danfoss Silicon Power zum weltweit führenden Anbieter von Silicon-Carbid (SiC) Powermodulen wird.

- Freitag, 24. März 2017 Von Danfoss

Dank dieser Module können immer kleinere, schnellere und leistungsstärkere elektronische Einheiten produziert werden. Es wird erwartet, dass sie die Technik der Solar- und Windenergie sowie die zukünftiger Generationen an Elektro- und Hybridfahrzeugen revolutionieren.

Die transatlantische Zusammenarbeit wird Teil des New York Power Electronics Manufacturing Consortium (NY-PEMC) in Utica, New York. Dieses privat-öffentliche Konsortium und andere ähnliche Programme wurden vom Bundesstaat New York im Jahr 2014 mit dem Ziel gegründet, Arbeitsplätze in der High-End-Technologie zu schaffen. Das hierfür vorgesehene Investitionsvolumen beträgt 18,5 Mrd. Euro.

Danfoss Silicon Power will seine Produktion von Leistungsmodulen mit SiC-Chips von GE im Frühjahr 2018 in Utica aufnehmen. Es wird erwartet, dass in den kommenden Jahren Hunderte von Arbeitsplätzen geschaffen werden.

Dies wurde am Freitag, dem 24. März, vom New Yorker Gouverneur Andrew M. Cuomo bekannt gegeben. Der Staat New York übernimmt alle Gründungskosten und finanziert die Einrichtung der Produktionsstätten. Danfoss wird die Gebäude und Produktionsanlagen leasen und nimmt dabei die gesamte Einrichtung in Utica in Beschlag. Dazu gehören zwei Reinräume, Laboratorien, Büros und Raum für die Logistik.  

 „Dies ist ein sehr wichtiger Schritt für Danfoss, zumal die USA unser größter Markt und essentiell für unser Geschäft sind. Die Zusammenarbeit mit GE ist von großer strategischer Bedeutung für uns. Sie ist für unsere zukünftigen Wachstumspläne wichtig und wir haben hohe Erwartungen hinsichtlich der weiteren Entwicklung auf diesem hochspezialisierten Gebiet“, erklärt Kim Fausing, Executive Vice President und COO von Danfoss.

Mit 330 000 Mitarbeitern ist General Electric einer der größten Elektronikkonzerne der Welt und hat Millionen US-Dollar in die Entwicklung der ultradünnen SiC-Chips investiert, die in den Leistungsmodulen von Danfoss Silicon Power genutzt werden.

Danfoss Silicon Power hat seinen Sitz in Flensburg und gehört zum Danfoss-Konzern, der mehr als 25 000 Mitarbeiter beschäftigt. DSP ist ein führender Hersteller von Powermodulen, die  in einem weiten Anwendungsspektrum in der Industrie, der erneuerbaren Energie und des Automobilsektors eingesetzt werden. So lieferte man Leistungsmodule für 25 Millionen, meist europäische PKW.

„Danfoss Silicon Power besitzt eine einzigartige Stellung, denn das Unternehmen ist der einzige unabhängige SiC-Modul-Hersteller in den USA, und GE war Kunde vom ersten Tag an. Gleichzeitig öffnete das die Tür zum amerikanischen Markt, wo erwartet wird, dass die Nachfrage nach diesen Leistungsmodulen  explosionsartig anzieht“, sagt Claus A. Petersen, General Manager und Vizepräsident von Danfoss Silicon Power.

 

Hintergrund:

Die SiC-Leistungsmodule sind die Antwort auf die globale Nachfrage nach kleineren, schnelleren und effizienteren elektronischen Bauelementen. Beispielsweise können SiC-Leistungsmodule den Stromverbrauch von Elektroautos um zehn Prozent und den Energieverbrauch von Rechenzentren um fünf Prozent senken; ebenso ist es damit möglich, das Gewicht eines Luftfahrzeugs um 500 kg zu reduzieren. Man geht davon aus, dass die Powermodule zukünftig auch in der Seefahrt, den Offshore-Industrien und in der Krankenhaustechnik zum Einsatz kommen werden.

Das erste, von Danfoss Silicon Power entwickelte Leistungsmodul wurde 1998 in Nortorf, Deutschland, hergestellt. Die Produktion wuchs rasch an, woraufhin das Werk nach Schleswig verlegt wurde. Allerdings reichten schon im Jahr 2011 die Kapazitäten dort nicht mehr aus, weshalb DSP 2012 in das viel größere und frisch renovierte Werk in Flensburg einzog. Aktuell sind dort 450 Mitarbeiter beschäftigt.

 

Weitere Informationen:
Danfoss Media Relations
Tlf. : +45 70 20 44 88

 

 

Be social Take part

Verbinden Sie sich mit uns in den sozialen Medien

Lernen Sie uns kennen und bringen Sie sich ein